Antworten

Meine WordPress Website lädt langsam

Die Performance einer WordPress Website oder einem WordPress Shop ist von vielen Komponenten abhängig. Sollten Sie Probleme mit den Ladezeiten haben, so können Sie folgende Vorschläge zur Optimierung durchgehen, um die Performance zu verbessern.

Website analysieren

Um einen ersten Überblick zu erhalten, bieten sich zwei Methoden an. In einem ersten Schritt können Sie in Ihrem Browser, z.B. Google Chrome, mithilfe der Taste F12 die Entwicklerkonsole öffnen. Wenn Sie nun die Website neu laden, sehen Sie im Tab "Netzwerk" eine Vielzahl nützlicher Informationen:

Image: wordpress-debug-website.jpg

Besonders interessant sind Details der untersten Zeile, so in diesem Beispiel etwa die Zahl "11.3 MB transferred". Sprich beim Aufruf der Webseite wurden 11.3 MB Daten heruntergeladen. Dies ist relativ viel und eine genauere Analyse ist empfehlenswert. Meistens sind hier grosse Bilder das Problem, welche sich in der Regel problemlos verkleinern lassen, ohne Einbussen bei der Qualität zu befürchten. Sie können im oberen Teil des aufgezeichneten Netzwerktraffics auch direkt nach den grössten Dateien sortieren und diese so identifizieren. Ebenfalls auffällig ist hier die Zahl "Load: 5.26 s", also die Gesamtladezeit des ersten Seitenaufbaus. Hier können Sie ebenfalls im oberen Teil der Anzeige prüfen, was die meiste Ladezeit benötigt hat.

Eine weitere Möglichkeit zur Analyse bietet Google mit dem Tool PageSpeed Insights. Hier können Sie Ihre Website ebenfalls analysieren lassen und erhalten eine Auflistung problematischer Bildgrössen, Ladezeiten oder Skripten, welche optimiert werden könnten.

Plugins

Alle WordPress Plugins werden bei jedem Seitenaufruf geladen. Je nach Anzahl und Funktion des Plugins kann dies zu massiven Performanceeinbussen führen. Versuchen Sie daher, die Zahl verwendeter Plugins möglichst gering zu halten.

Langsame Plugins finden

Um Plugins zu finden, welche besonders langsam sind, können Sie diese Sequenziell deaktivieren (z.B. gemäss unserer Anleitung und daraufhin eine erneute Zeitmessung durchführen. Hat sich die Ladezeit massiv verkürzt, lässt dies ein langsames Plugin vermuten.

Neuste PHP-Versionen

Versuchen Sie wenn möglich jeweils die aktuellste PHP-Version zu verwenden. Diese bieten erfahrungsgemäss die höchste Performance für Ihre Website.

Datenbank

Grosse Datenbanken, besonders mit einer hohen Anzahl an Einträgen, können die Ladezeiten ebenfalls negativ beeinflussen. Um Schwächen hier aufzudecken, können Sie Ihre Datenbank z.B. mittels phpMyAdmin genauer prüfen. Dort erhalten Sie je Tabelle eine Anzeige der Anzahl Einträge. Ist diese hoch (50'000) oder sehr hoch (>100'000) wäre wahrscheinlich eine detailliertere Prüfung.

Image: wordpress-database-size.jpg

Fragen Sie sich: Was verursacht diese hohe Anzahl an Daten (z.b. ein Plugin?), werden diese tatsächlich benötigt oder lassen diese sich optimieren oder bereinigen? Häufig bieten Plugins z.B. die Möglichkeit an, die Datenbank zu bereinigen oder zu optimieren.

Cache

Um den Seitenaufbau zu beschleunigen, existieren eine Vielzahl an Plugins welche sich auf den Bereich Caching spezialisiert haben. Diese können durchaus die Ladezeiten verbessern.

Die Plugins legen in der Regel die Cache-Daten in einem Verzeichnis oder der Datenbank ab. Achten Sie daher darauf, dass diese nicht zu gross werden. Verzeichnisse oder Datenbanken mit 10'000en von Einträgen brauchen viel Platz und sind wenig Performant.
Link zu diesem Artikel: https://support.hostfactory.ch/artikel/wordpress-website-langsam/
URL in Zwischenablage kopieren